Das Grundstück liegt in ruhiger Wohnlage der Gemeinde Schönefeld im Ortsteil Großziethen, ca. 800 Meter von der Stadtgrenze zu Berlin entfernt.

Die Gartenstadt Großziethen wird von den Bezirken Tempelhof (Ortsteil Lichtenrade im Westen) und Neukölln (Ortsteile Buckow im Norden und Rudow im Osten) umrahmt. Mahlow im Südwesten und Schönefeld im Südosten sind weitere Nachbargemeinden.

Die Gartenstadt ist geprägt von großzügig geschnittenen Grundstücken mit freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern.

Durch die Nähe zu Berlin hat sich Großziethen in den letzten Jahren zu einem attraktiven Wohngebiet entwickelt, die Infrastruktur ist entsprechend gut ausgebaut. Die Zentren von Rudow und Lichtenrade, jeweils mit S- und U-Bahnanschluss in die City, sind von der Gartenstadt Großziethen mit dem PKW oder mit dem Bus in wenigen Minuten zu erreichen. Eine Haltestelle (Alt Großziethen) der Buslinien 742, 743 und 744 befindet sich wenige Meter vom Grundstück.

Im Süd-Osten nur ca. 60 km entfernt liegt das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald. Eine in Mitteleuropa einzigartige Landschaft, eine seit Jahrhunderten vom Menschen geprägte und dennoch weitgehend naturnahe Auenlandschaft.

Entfernungen: zum Stadtzentrum Berlin (Brandenburger Tor): 16 km, zum Flughafen Berlin-Schönefeld: 11 km, zum Einkaufszentrum Gropius Passagen: 5 km, zur U-Bahn Lipschitzallee (U7): ca. 4 km und zur S-Bahn Buckower Chaussee (S2): ca. 4,5 km

Ortsteil Großziethen

Großziethen ist der nördlichste Ortsteil unserer Gemeinde und gleichzeitig der nördlichste Bereich im Landkreis Dahme-Spreewald.

Im Zentrum des Ortsteils, auf dem ehemaligen Dorfanger, erhebt sich der 1877 gebaute Westturm der alten Kirche die in den Jahren 1983-1987 rekonstruiert wurde. Weitere Zeugen vergangener Zeiten sind die Friedhofskapelle und die alte Schule, die mehrfach erweitert wurde. Seit April 2005 steht den Schülern eine moderne Mehrzweckhalle zur Verfügung. Im Jahr 2006 wurde die Paul-Maar-Grundschule eingeweiht. Diese steht den Schülern als verlässliche Halbtagsgrundschule mit Hort und ergänzendem Angebot zur Verfügung. Heute zeigt sich, wie notwendig die rasche Errichtung der Schule war.

weiterlesen

Chronik des Ortsteils Großziethen

1375 – Erste Erwähnung

Die Dorfkirche in Großziethen stammt aus einer Zeit, die vor der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes liegt. Im Landbuch Kaiser Karls des Vierten aus dem Jahre 1375 wird Groß Cziten erwähnt. Cziten kommt vom wendischen Zita, was Getreidefeld bedeutet. 1375 hatte Großziethen 60 Hufen (Bezeichnung für ein Bauerngut oder Gehöft das von einer Familie bewirtschaftet wurde). Fünf Hufen gehörten dem Pfarrer und für 41 Pachthufen, erhoben vor allem Berliner Bürger Pacht, Zins und Bede (alte Steuerform). Es waren 9 Kossäthen (Dorfbewohner, die einen Kotten bzw. eine Kate besaßen) und ein Krug (ländliche Gaststätte) vorhanden.

weiterlesen